CWDM Facts DWDM Facts – Fakten 2013

CWDM besteht aus passiven Komponenten. Das heißt, man kann das CWDM-Equipment nicht zum Wandeln der Wellenlänge nutzen (z.B. grau auf farbig)
CWDM-Systeme müssen bereits mit der passenden Farbe eingehend versorgt werden. Hier kommen also zwingend teurere DWDM-SFPs zum Einsatz.

DWDM ist aktives Equipment. Hier kann und muss von grau auf farbig mit passenden SFP-Modulen gewandelt werden.
Häufiger Einsatzzweck von DWDM ist, wenn man SANs oder Switche besitzt, die nur mit grauer Wellenlänge ankommen.

Der Aufbau eines DWDM-Systems sieht in etwa so aus:

Service–>DWDM-System–>Multiplexer–>MonoMode-Paar(DarkFibre)–>Multiplexer–>DWDM-System–>Service(SWITCH)

Über ein DWDM-System können 40 Services (optional 80 mit anderer Hardware) über ein gemultiplextes LWL-Paar geschalten werden – gemeint ist:

Service—>                                                                                                                —> Service
Service—>                                                                                                                —> Service
Service—>    DWDM—>Multiplexer—LWL-Paar——-Multiplexer — DWDM —> Service
Service—>                                                                                                                —> Service
Service—>                                                                                                                —> Service

Ein DWDM-System besitzt immer einen Ein- und ausgehenden Port. Eingehend kann die Farbe grau (850nm) sein.
Ausgehend muss die Farbe zwingend farbig sein. Der Multiplexer kann nur farbige Wellen zusammenfassen und aufsplitten.

SFPs für weite Strecken besitzen Laser der Kategorie 3. Ein direkter Kontakt mit den Augen ist verboten!

Danke an Sebastian für den Input!