Büromitarbeiterin im HomeOffice auf 450€ Basis gesucht

Die cubewerk GmbH bietet seit 2005 IT- und Kommunikationslösungen für Unternehmen mit hohen Anforderungen an die Sicherheit und Zuverlässigkeit. In den Kernbereichen IT-Support, IT-Beratung und IT-Sicherheit versorgen wir Sie mit wirtschaftlichen und etablierten Lösungen.

Wir suchen ab sofort – Büromitarbeiterin auf 450€ Basis
(2 Tage/Woche a 5 1/2 Stunden) im HomeOffice

Ihre Aufgaben:

Bestandsdatenpflege unserer Kunden/Partner/Lieferanten im CRM-System
Regelmäßiger vertrieblicher telefonischer Kontakt zu Kunden/Partnern
Erstellung der Monatsrechnungen
Ablage von aus- und eingehenden Dokumenten/Rechnungen/Belegen im DMS-System
Annahme von Telefonaten und Weiterleitung von Anfragen an Ticket-System
Planung/Organisation von Veranstaltungen mit Partnern/Kunden
(IT-Stammtische, Workshops, Produktvorstellungen, Schulungen, Sommerfest)

Was wir erwarten:

Wohnort im Umkreis von 20km von Trostberg (da Einarbeitung in Trostberg, 2-3 mal jährlich interne Veranstaltung in Trostberg)
Einwandfreies Deutsch in Wort und Schrift
Sicher im Umgang mit dem PC (Office-Umgebung, Recherche im Internet, Preisvergleiche, Adresssuchen)
Interesse an der IT-Branche / keine Abneigung, das eigene Wissen zu erweitern

Wie bewerben?

Ausschließlich per E-Mail an vertrieb@cubewerk.de

IT-Awareness in der Praxis – Infoveranstaltung am 28.06.2017

IT-Awareness in der Praxis

– Wie schützen Sie sich vor Cyberangriffen –
Infoveranstaltung am 28.06.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

Verschlüsselungstrojaner, Datendiebstahl, Hackerangriffe und Spionage sind Themen, auf die ein Unternehmer die richtigen Antworten parat haben sollte. Was es für Angriffsmöglichkeiten gibt, wie Hacker vorgehen, wie Abwehrmaßnahmen aussehen und eine Schadensbegrenzung möglich ist, erfahren Sie in der Informationsveranstaltung

am Mittwoch, den 28.06.2017 um 18.30 Uhr
im Seminargebäude der VHS-Traunreut,
Marienstraße 22, 83301 Traunreut.

Ablauf:

Begrüßung
Karola Drenth, Geschäftsführerin VHS-Traunreut

Angriffe auf heimische Unternehmen – wie arbeiten Hacker?
Kriminalhauptkommissar Witgar Neumaier, Leiter Abteilung Cybercrime, Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim

Technische Abwehrmaßnahmen für Unternehmen
Stefan Bauer, Geschäftsführer cubewerk GmbH, Trostberg

Versicherungsrechtliche Möglichkeiten zur Schadensbegrenzung
Dipl.-Wi.-Ing Martin Hohlweger, Versicherungsbüro Hohlweger, Traunreut

Fragen an die Experten

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten Sie um Ihre verbindliche Anmeldung bis 25.06.2017
per E-Mail an events@cubewerk.de

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Bauer

Dies ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Treffpunkt Trostberg e. V. sowie der cubewerk GmbH.

Breitband ante portas – Das Ende von ISDN ist nah

Sehr geehrte Damen und Herren,

die ISDN-Technik ist durch alle Provider langfristig abgekündigt und das gesteckte Ziel 2018 für
die Abschaltung rückt näher. Wie sich die Telefonie und Kommunikation in Unternehmen verän-
dert, was der Breitbandmarkt für Lösungen bietet, wie ein Technologiewechsel für ein Unterneh-
men konkret aussehen kann und welche Chancen und Fallstricke die Umstellung bietet, möchten
wir Ihnen gerne näher erläutern.

Wir möchten Sie herzlich

am Donnerstag, den 29.06.2017 um 18.30 Uhr
im Gasthof Pfaubräu,
Vormarkt 2, 83308 Trostberg

zu einer Informationsveranstaltung einladen.

Ablauf:

Begrüßung
Bürgermeister Karl Schleid
Dr. Birgit Seeholzer, Geschäftsführerin Wirtschaftsförderungs GmbH

Chancen und Risiken der IP-Telefonie – was ist zu tun?
Stefan Bauer, Geschäftsführer, cubewerk GmbH, Trostberg

Von Schmalband zu Breitband
Stefan Bratzdrum, Geschäftsführer, Stadtwerke Trostberg GmbH

Wechsel auf IP-Telefonie in der Praxis
Melanie Laufke, Leitung IT, Architekturbüro Zeller & Romstätter, Traunstein

Fragen an die Experten

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten Sie um Ihre verbindliche Anmeldung bis 26.06.2017
mit beiliegendem Antwortfax oder per E-Mail an marianne.graspointner@traunstein.bayern

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit besten Grüßen

Stefan Bauer
1. Vorstand

Treffpunkt Trostberg e. V.

Herzog-Otto-Str. 32
83308 Trostberg
Tel: 08621-9024033

ipfire nat problem mit sip Verkehr

Mit ipfire core Version 100 bis zur aktuellen 110 haben wir das Phänomen, dass eingehende SIP INVITES von der FW blockiert wurden, obwohl es einen ständigen Ping Pong gibt zwischen TK-Anlage dahinter und Provider in der Form:

IP 192.168.2.251.5060 > 195.185.37.60.5064: SIP: OPTIONS sip:sip.easybell.de SIP/2.0
IP 195.185.37.60.5064 > 192.168.2.251.5060: SIP: SIP/2.0 200 Alive

Kommt jetzt jedoch ein Anruf rein, wird dieser durch die ipfire FW blockiert:

06:06:08.098003 IP 195.185.37.60.5060 > 192.168.2.251.5060: SIP: INVITE sip:zielnummer@öffentliche-IP:5060 SIP/2.0
May 17 06:06:23 ipfire kernel: DROP_FORWARD IN=red0 OUT=green0 MAC=BEKANNT SRC=195.185.37.60 DST=192.168.2.251 LEN=764 TOS=0x00 PREC=0x00 TTL=57 ID=63961 DF PROTO=UDP SPT=5060 DPT=5060 LEN=744

Wir haben uns jetzt mit einer FW-Regel beholfen, die eingehend obigen Block ausnimmt. Da wir davor noch eine weitere FW besitzen, die korrekt nattet, sehen wir hier kein Sicherheitsproblem. Die FW davor hat korrekt erkannt, dass dies Teil einer bestehenden Verbindung ist.

Ubiquity Unify AP – Controller umziehen auf neuen Server

Möchte man den installierten Controller von einem Server auf einen neuen Server mit selber IP umziehen, reicht es, über die Oberfläche Settings – > Maintenance ein Backup zu ziehen und dies im neuen einzuspielen.

Hat der neue Server jedoch eine neue IP, ist es nötig, die AccessPoints zurückzusetzen. Am Einfachsten geht das über den noch aktiven alten Kontroller. AP auswählen und Forget auswählen. Dadurch wird der AP in den Auslieferungszustand versetzt und kann jetzt vom neuen Kontroller adoptiert werden.

WannaCry Verschlüsselungstrojaner – was ist zu tun?

Sie haben es vermutlich aus den Medien vernommen – weltweit wird aktuell eine gravierende Lücke in Windowssystemen durch den Verschlüsselungstrojaner WannaCry ausgenutzt. Krankenhäuser, öffentliche Einrichtungen, Schulen und Unternehmen sind unter Beschuss oder haben bereits die Kontrolle über ihre IT-Systeme verloren.  Was sich wie ein spannender Krimi liest, ist leider Realität.

Wie kam es zu dem Problem?
Die EquationGroup – eine dem amerikanischen Geheimdienst NSA nahestehende Hackergruppe, hat eine entdeckte Sicherheitslücke in Microsoft-Windows nicht an den Hersteller gemeldet und konnte so auch nicht geschlossen werden. Dadurch ist es möglich, die größtenteils noch ungesicherte Lücke auszunutzen, um den Trojaner WannaCry in Systeme einzuschleusen.

 

Wie sind die Auswirkungen?
Ein erfolgreich angegriffenes System (PC, Server, Speicherlösung) mit aktivem Trojaner beginnt umgehend damit, alle lokalen Dateien mit sicherer Verschlüssellung  zu verschlüsseln. Verbundene Netzlaufwerke wie z.B. zentrale Serverfreigaben, werden ebenso verschlüsselt. Ausgenommen sind Dateien, die der Trojaner selbst benötigt oder unnötige Dateien, wie gelöschte Objekte oder temporäre Internetdateien.
Bin ich betroffen?

Falls Sie ein Windowssystem betreiben (Win XP – Windows Server 2016) und die nötigen Microsoft Updates nicht eingespielt haben, sind Sie potenziell verwundbar. Konnte sich der Trojaner jedoch vor der Aktualisierung bereits in Ihr System einnisten, entfernt ein Update den Schädling nicht automatisch. Da der Trojaner aus der Ferne von sogenannten Kontroll-Servern geweckt und jederzeit auch wieder deaktiviert werden kann, ist ein Angriff nicht sofort erkennbar.

Wie kann ich mich schützen?

Durch Einspielen der nötigen Sicherheitsupdates vom 14. März 2017 durch Microsoft sowie einer Sensibilisierung der Mitarbeiter im Umgang mit Schadsoftware.
Was ist zu tun?

Prüfen Sie Ihre Sicherheitslage. Spielen Sie alle Updates ein und stellen sicher, dass diese zukünftig regelmäßig und umgehend über einen zentralen Update-Server verteilt werden. Überwachen Sie Ihren Netzwerkverkehr auf auffällige Datenpakete. Prüfen Sie Einträge Ihres Virenscanners auf mögliche weitere Hinweise. Reduzieren Sie die Rechte Ihrer Benutzer auf ein nötiges Minimum um die Verbreitung der Schädlinge zu minimieren. Kontrollieren Sie Ihre Datensicherung, ob diese physikalisch unabhängig von Ihren Systemen ist, sodass ein Trojaner keinen Zugriff auf diese hat.

Hierzu bieten wir den IT-Sicherheitscheck basic zum Preis von 199,- € zzgl. MwSt. an. Hierbei prüfen wir mit Ihnen Ihre aktuelle Sicherheitslage und planen konkrete Maßnahmen zur Absicherung.

Das Angebot ist zeitlich bis zum 29.05.2017 begrenzt.

Quelle: https://technet.microsoft.com/de-de/library/security/ms17-010.aspx
Ihr Stefan Bauer